Frankfurt am Main: Antisemitische Parolen in Innenstadt

Am Abend rief eine Person laut antisemitische Hetzparolen auf offener Straße. 

Quelle
Presseportal

Kassel: Rechte Parolen und Frau zu Boden geschlagen

Zwei unbekannte Personen hatten am späten Abend in Hörweite einer Bushaltestelle rechte Parolen von sich gegeben. Eine blinde Frau sprach die beiden an und forderte sie auf, dies zu unterlassen. Daraufhin beschimpften die Personen die Frau, schlugen sie zu Boden und traten sie. Die Betroffene wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, eine Fahndung nach den Tatverdächtigen verlief zunächst ergebnislos.

Quelle
Presseportal

Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis): Volksverhetzende Parolen an Jüdischem Friedhof

Mit schwarzem Filzstift brachten Unbekannte im Eingangsbereich des Jüdischen Friedhofs beleidigende Worte sowie einen volksverhetzenden Schriftzug an. 

Quelle
Presseportal

Herborn (Lahn-Dill-Kreis): Hakenkreuze auf Holocaust-Denkmal geschmiert

Das städtische Holocaust-Denkmal wurde unter anderem mit zwei Hakenkreuzen beschmiert. Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Mehrere Betroffene nach Konzerten belästigt und bedroht

Nach einem Wochenende, an dem die Gruppe zwei aufeinanderfolgende Konzerte spielte, berichteten mehrere Betroffene davon, wie Personen, die sie als Fans der Band „Böhse Onkelz“ identifizierten, sie belästigten oder angriffen. Zwei Betroffene erzählten, wie ihnen jeweils der Hitlergruß gezeigt und Nazi-Parolen ausgerufen wurden. Eine weitere Betroffene wurde in der Straßenbahn mit einem Kaffeebecher beworfen, außerdem wurde eine Familie am Hauptbahnhof auf rassistische Weise beleidigt. 

Quelle
T-Online

Frankfurt am Main: Antisemitische Graffiti mit Gewalt- und Mordaufrufen

Im Stadtteil Bockenheim tauchten rund um den dortigen Campus der Universität mehrere antisemitische Graffiti auf. Diese enthielten explizite Gewalt- sowie eindeutige Mordaufrufe.

Quelle
MBT Hessen

Mühltal (Darmstadt-Dieburg): Rassistische Beleidigung mehrerer Personen und Hitlergruß

Auf offener Straße zeigte eine tatverdächtige Person mehreren anderen Personen gegenüber den Hitlergruß. Dem waren rassistische Beleidigungen vorausgegangen. Der polizeiliche Staatsschutz leitete Ermittlungen ein.

Quelle
Presseportal

Kassel: Antisemitischer Schriftzug und rechte Symbole auf Hauptfriedhof

Auf dem Hauptfriedhof wurden wiederholt rechte Symbole auf Wege, Bänke und Betriebsgebäude gesprüht. Eine Gedenktafel wurde mit einem ausdrücklich antisemitischen Schriftzug bemalt. Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf.

Quelle
HNA

Frankfurt am Main: Flugblätter mit antisemitischem und menschenfeindlichem Inhalt

Im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen wurden in die Briefkästen mehrerer Mehrfamilienhäuser Flugblätter mit menschenfeindlichem Inhalt verteilt. Neben antisemitischen Statements fanden sich darin volksverhetzende Versatzstücke sowie Aussagen aus Verschwörungserzählungen.

Quelle
Presseportal

Kelsterbach (Groß-Gerau): Antisemitische Parolen

Am Aussichtspunkt „Staudenweiher“ wurden die Sitzflächen von Bänken mit antisemitischen Parolen beschmiert. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Volksverhetzung auf.

Quelle
Presseportal