Hüttenberg-Rechtenbach (Lahn-Dill-Kreis): Regenbogenflaggen zerschnitten und homofeindliche Parole gesprüht

Zwei vor einem Supermarkt angebrachte Regenbogenfahnen wurden zerstört. Außerdem wurde auf die Sichtschutzplane des Marktes eine homofeindliche Parole angebracht.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Homofeindlicher gewalttätiger Übergriff

Zwei Männer wurden in Frankfurt massiv homofeindlich beleidigt. Außerdem wurden sie bei dem Vorfall am Mainufer zu Boden gestoßen, getreten und verletzt zurückgelassen.

Quelle
Presseportal

Darmstadt: Rechte Parolen und gewalttätiger Übergriff auf queere Person

Drei Personen wurden von zwei Männern an einer Bushaltestelle angegriffen. Diese hatten „Sieg Heil“ in Richtung der Betroffenen gerufen, später eine*n von ihnen mit der Faust ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen und zu Boden getreten. Den beiden anderen drohten sie ebenfalls Gewalt an und beleidigten diese LSBTIQ-feindlich.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Transsexuelle Frau angegrifen

Eine Gruppe transsexueller Frauen wurde von einem jungen Mann belästigt und beschimpft. Er bewarf eine der Frauen mit einem gekochten Ei.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Transsexuelle Frau angegriffen und zusammengeschlagen

Ein Unbekannter äußerte sich einer transsexuellen Frau gegenüber transphob, schlug mehrfach mit Fäusten auf sie ein und flüchtete danach mit zwei weiteren Männern.

Quelle
Frankfurter Neue Presse
Meinestadt.de
Presseportal

Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg): Homophobe Drohungen auf Autobahnparkplatz

Drei Männer im Alter von 21 bis 30 Jahren haben einen 44-Jährigen auf einem Autobahnparkplatz homophob beleidigt und massiv bedroht.

Quelle
Presseportal
Frankfurter Rundschau

Rüsselsheim (Groß-Gerau): Beleidigungen und Angriff durch mehrere Personen

Eine Frau wurde von einer kleinen Gruppe aus der Nachbarschaft beleidigt und von einem Täter auf den Hinterkopf geschlagen. Eine Anzeige wurde erstattet, doch das Verfahren wurde nach kurzer Zeit eingestellt.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Homofeindlichkeit im Stadtbus

Eine Gruppe Jugendlicher beleidigte im Bus einen Fahrgast unter Verweis auf seine sexuelle Orientierung. Als seine Begleiterin die Gruppe zur Rede stellte, wurde sie ebenfalls beschimpft und ihr wurde sexualisierte Gewalt angedroht. Erst als der Busfahrer die Jugendlichen verwarnte, stiegen sie aus – und beschimpften die Betroffenen dabei weiter.

Quelle:
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Homofeindlichkeit in Tram

In der Tram wurde ein Fahrgast aufgrund seiner zugeschriebenen sexuellen Orientierung von einem Mann stark beleidigt und mit körperlicher Gewalt bedroht. Die übrigen Fahrgäste griffen nicht ein, sondern beschwerten sich über den lautstarken Disput, nachdem der Aggressor die Bahn verlassen hatte.

Quelle:
Hessenschauthin