Frankfurt am Main: Gewalttätiger LGBTIQ+-feindlicher Angriff auf mehrere Personen

In der Frankfurter Innenstadt wurden mehrere Personen LGBTIQ+-feindlich angegriffen. Zunächst war eine Person massiv beleidigt worden, kurz darauf kam es zu einem körperlichen Übergriff mit Faustschlägen. Ein Mitglied der Betroffenengruppe wurde mit einem gefährlichen Gegenstand bedroht. Eine weitere wurde zudem mit einem unbekannten Gegenstand beworfen und am Kopf getroffen. Die Polizei veranlasste eine Fahndung und leitete Ermittlungen ein.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Rassistische und LGBTIQ+-feindliche Diskriminierung bei Fahrscheinkontrolle

In einer S-Bahn Richtung Frankfurt wurde eine Person mehrfach nach ihrem Fahrschein gefragt. Sie konfrontierte die Kontrolleur*innen damit, dass dies als Diskriminierung interpretiert werden könnte, konkret als rassistisch und LGBTIQ+-feindlich. Weder die weiteren anwesenden Fahrgäste, noch die Kontrolleur*innen reagierten darauf.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Fahrradfahrer aus sozialdarwinistischen und LGBTIQ+-feindlichen Motiven beschimpft

Auf dem Arbeitsweg wurde ein Fahrradfahrer von einem ihm unbekannten Autofahrer gefährlich ausgebremst. Daraufhin stieg dieser aus und äußerte verletzende Beschimpfungen, die auf LGBTIQ+-feindliche und sozialdarwinistische Überzeugungen schließen ließen.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Homofeindlicher gewalttätiger Übergriff

Zwei Männer wurden in Frankfurt massiv homofeindlich beleidigt. Außerdem wurden sie bei dem Vorfall am Mainufer zu Boden gestoßen, getreten und verletzt zurückgelassen.

Quelle
Presseportal

Hüttenberg-Rechtenbach (Lahn-Dill-Kreis): Regenbogenflaggen zerschnitten und homofeindliche Parole gesprüht

Zwei vor einem Supermarkt angebrachte Regenbogenfahnen wurden zerstört. Außerdem wurde auf die Sichtschutzplane des Marktes eine homofeindliche Parole angebracht.

Quelle
Presseportal

Darmstadt: Rechte Parolen und gewalttätiger Übergriff auf queere Person

Drei Personen wurden von zwei Männern an einer Bushaltestelle angegriffen. Diese hatten „Sieg Heil“ in Richtung der Betroffenen gerufen, später eine*n von ihnen mit der Faust ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen und zu Boden getreten. Den beiden anderen drohten sie ebenfalls Gewalt an und beleidigten diese LSBTIQ-feindlich.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Transsexuelle Frau angegrifen

Eine Gruppe transsexueller Frauen wurde von einem jungen Mann belästigt und beschimpft. Er bewarf eine der Frauen mit einem gekochten Ei.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Transsexuelle Frau angegriffen und zusammengeschlagen

Ein Unbekannter äußerte sich einer transsexuellen Frau gegenüber transphob, schlug mehrfach mit Fäusten auf sie ein und flüchtete danach mit zwei weiteren Männern.

Quelle
Frankfurter Neue Presse
Meinestadt.de
Presseportal

Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg): Homophobe Drohungen auf Autobahnparkplatz

Drei Männer im Alter von 21 bis 30 Jahren haben einen 44-Jährigen auf einem Autobahnparkplatz homophob beleidigt und massiv bedroht.

Quelle
Presseportal
Frankfurter Rundschau

Rüsselsheim (Groß-Gerau): Beleidigungen und Angriff durch mehrere Personen

Eine Frau wurde von einer kleinen Gruppe aus der Nachbarschaft beleidigt und von einem Täter auf den Hinterkopf geschlagen. Eine Anzeige wurde erstattet, doch das Verfahren wurde nach kurzer Zeit eingestellt.

Quelle
Hessenschauthin