Frankfurt am Main: Hitlergruß vor Jüdischem Museum

Auf Höhe des Jüdischen Museums in Frankfurt zeigte eine Person wiederholt den Hitlergruß.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Fußgängerin von Polizist antiasiatisch angegangen

Während sie an einer Ampel wartete, wurde eine Frau aus einem Polizeiwagen heraus antiasiatisch angegangen. Ein Polizist rief ihr im Vorbeifahren „Corona“ zu.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Bedrohung mit Hitlergruß bei Spaziergang

Während eines Spaziergangs wurde eine Familie von einem Unbekannten aus dem Nichts mit dem Hitlergruß bedrängt. Zudem schrie er sie mit „Sieg Heil“ an.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Zettel mit Hakenkreuzen und sexistischem Inhalt in der Nähe des Jüdischen Gemeindezentrums

In Frankfurt wurden in unmittelbarer Nähe zum Jüdischen Gemeindezentrum Zettel mit Nazi-Symbolen sowie sexistischem Inhalt angebracht. Der Staatschutz leitete Ermittlungen ein.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Rassistisch motivierte Ablehnung ärztlicher Behandlung

Eine Ärztin wies die Behandlung eines Patienten in einer akuten Notsituation ab. Sie verhielt sich dem Betroffenen gegenüber diskriminierend und äußerte sich rassistisch.

Quelle
response

Frankfurt am Main: Homofeindlicher gewalttätiger Übergriff

Zwei Männer wurden in Frankfurt massiv homofeindlich beleidigt. Außerdem wurden sie bei dem Vorfall am Mainufer zu Boden gestoßen, getreten und verletzt zurückgelassen.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Rassistischer Hassbrief gegen Familie

Eine Familie erhielt unvermittelt einen rassistisch motivierten Hassbrief, sie sei in der Nachbarschaft nicht erwünscht. Zudem wurde sie darin massiv beleidigt.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Lehrgang für Führungskräfte des Landes Hessen mit antimuslimischen Beispielen

Bei einem Lehrgang für Mitarbeitende unterschiedlichster Behörden des Landes Hessen reproduzierte der zuständige Dozent mehrfach ausdrücklich antimuslimische Klischees. Dies tat er im Rahmen seiner Erläuterungen zu „interkultureller Kompetenz“. Auf Widerspruch und Kritik mehrerer Teilnehmer*innen ließ er sich nicht ein und bestand auf der Angemessenheit seiner verallgemeinernden Beispiele.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Rassistische Diskriminierung bei Bewerbungsgespräch

Bei einem Vorstellungsgespräch wurde der Bewerber vom Geschäftsführer rassistisch diskriminiert. Außerdem wurden seine politischen Einstellungen in Frage gestellt und abgewertet. Ein weiterer anwesender Mitarbeiter äußerte sich in dieser Situation nicht.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Beschuldigung des Diebstahls aus rassistischem Motiv

In einem größeren Geschäft auf der Frankfurter Zeil wurde ein Mann anlasslos, aus rassistischem Motiv des Diebstahls beschuldigt. Auch sein Sohn und dessen Begleiterin wurden bei den anschließenden Vermittlungsbemühungen von Filialleitung und Mitarbeitenden beschimpft.

Quelle
Hessenschauthin