Frankfurt am Main: Antisemitisch motivierter Übergriff an jüdischer Gedenkstätte

Eine Frau, die als Teil einer jüdischen Reisegruppe eine Gedenkstätte in der Nähe der EZB besuchte, wurde verbal und physisch mit einer Flasche antisemitisch angegriffen. Die Stadt Frankfurt erstattete Strafanzeige, der Vorstand der Jüdischen Gemeinde bot den verantwortlichen Jugendlichen ein Gespräch an.

Quelle
Frankfurter Rundschau

Frankfurt am Main: Massive rassistische Beschimpfungen in U-Bahn

Nach einer mündlichen Auseinandersetzung griff eine Frau einen Jugendlichen körperlich an und beschimpfte ihn unter anderem rassistisch. Eine weitere Person beleidigte sie ebenfalls mit einer massiven rassistischen Abwertung.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Körperlicher Angriff auf queere Personen

Am frühen Morgen wurden zwei queere Personen von zwei Unbekannten körperlich angegriffen und erlitten dabei leichte Verletzungen. Der Vorfall ereignete sich in der Innenstadt, wo es zuvor bereits in einem der Szenelokale zu einer Auseinandersetzung gekommen war. Dabei war eine der betroffenen Personen queerfeindlich beleidigt worden.

Quelle
Queer.de

Frankfurt am Main: Antisemitische Beleidigung und Drohung in Schnellrestaurant

Ein Mann beleidigte und bedrohte den Sicherheitsmitarbeiter eines Schnellrestaurants antisemitisch. Zudem zeigte er mehrfach den Hitlergruß.  Die Polizei nahm die Person fest und leitete ein Strafverfahren u. a. wegen Volksverhetzung und Bedrohung ein.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Rechte Graffiti in Riederwald

In der Nähe des Licht- und Luftbades und an einer Mauer des Vereinsheims der SG Riederwald wurden mehrere Dutzend Graffiti mit rechten und neonazistischen Codes und Symbolen gesprüht. Dabei könnte es sich um einen Einschüchterungsversuch aus der rechten Szene handeln: Mehrere Initiativen hatten sich öffentlich klar und deutlich gegen die Eröffnung eines Treffpunktes von Reichbürger:innen im Riederwald positioniert.

Quelle
MBT Hessen

Frankfurt am Main: Queere Personen mit Messer bedroht

Erneut wurden Menschen queerfeindlich in der Nähe der Konstablerwache beleidigt und dieses Mal mit einem Messer bedroht. Eine Zeugin schritt ein, der Täter entfernte sich daraufhin.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Rassistisches Graffito in U-Bahnstation

In einem der Aufzüge der U-Bahnhaltestelle am Zoo wurde ein rassistisches Graffito angebracht.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Rassistische Beleidigungen in Supermarkt

Zwei Personen wurden in einem Supermarkt rassistisch beleidigt. Zeug:innen informierten die Polizei über den Vorfall; nachdem die Beamt:innen vor Ort eingetroffen waren, wurden auch sie beleidigt. Es wurden Ermittlungen eingeleitet, darunter wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Körperverletzung aus rassistischen Motiven

Eine Frau, die mit dem Fahrrad unterwegs war, wurde von einem Unbekannten gestoppt. Dieser forderte sie aggressiv dazu auf, den Radweg zu nutzen. Als die Frau sich entfernen wollte, versperrte der Unbekannte ihr den Weg, schlug ihr ins Gesicht und beschimpfte sie rassistisch. Außerdem verletzte er sie an der Leiste und trat sie gegen den Oberschenkel. Passant:innen wurden aufmerksam und halfen der Frau. Nach dem Mann wurde eine Fahndung eingeleitet.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Bedrohung und rassistische Beleidigung nach Streit

Der Betreiber eines Kiosks entschied sich dagegen, einem seiner Gäste weitere Getränke zu verkaufen. Daraufhin beleidigte dieser sowohl den Betreiber selbst als auch weitere anwesende Personen rassistisch, drohte damit, sie zu töten und zeigte wiederholt den sogenannten Hitlergruß. Im Anschluss stieß er zudem sein Fahrrad gegen den geparkten Wagen eines Zeugen.

Quelle
Presseportal