Frankfurt am Main: Plakate des Politikers Armand Zorn beschmiert

Plakate, die auf eine Veranstaltung mit dem MdB Armand Zorn hinwiesen, wurden mit einer gewaltvollen Botschaft beschmiert.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Rassistisch motivierter Übergriff in U- und S-Bahn-Station

Zwei Personen wurden in einer U- und S-Bahnstation in der Frankfurter Innenstadt massiv rassistisch beleidigt. Eine der beiden wurde geschubst. Eine tatverdächtige Person konnte wenig später festgenommen werden. Dabei wurden auch Polizeibeamt*innen verletzt.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Gewalttätiger LGBTIQ+-feindlicher Angriff auf mehrere Personen

In der Frankfurter Innenstadt wurden mehrere Personen LGBTIQ+-feindlich angegriffen. Zunächst war eine Person massiv beleidigt worden, kurz darauf kam es zu einem körperlichen Übergriff mit Faustschlägen. Ein Mitglied der Betroffenengruppe wurde mit einem gefährlichen Gegenstand bedroht. Eine weitere wurde zudem mit einem unbekannten Gegenstand beworfen und am Kopf getroffen. Die Polizei veranlasste eine Fahndung und leitete Ermittlungen ein.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Hass-Postings zur Diffamierung und Unglaubwürdigmachung von Politiker*innen

Heute fand in mehreren hessischen Landkreisen und Städten wie Frankfurt am Main und Gießen eine konzertierte Aktion mit Durchsuchungen und Vernehmungen von zwölf Personen statt, die Hass-Postings verbreitet haben sollen. In diesen wurden Falschzitate der betroffenen Politiker*innen verbreitet, die im Rahmen der Bundestagswahl 2021 veröffentlicht wurden. Zwei Drittel der betroffenen Mandatsträger*innen waren Frauen.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Rassistischer Angriff mit Eimer an Bushaltestelle

An einer Bushaltestelle in der Nähe des Westend-Campus wurde die betroffene Person mit einem Eimer angegriffen. Eine Frau schrie sie an und zielte immer wieder mit dem Eimer auf ihren Kopf. Die betroffene Person stand auf und sagte ihr, dass sie nicht wahllos auf Menschen losgehen könne, diese machte jedoch weiter und beschimpfte sie rassistisch. Erst als zwei Passant*innen einschritten, hörte sich auf und entfernte sich.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Rechtsradikale an Flughafen aufgegriffen

Am Frankfurter Flughafen wurde eine bekannte Rechtsradikale aufgegriffen. Sie hatte neben einer Hakenkreuzflagge eine spanische Übersetzung des Buches „Mein Kampf“ bei sich. Bei den Ermittlungsbehörden stand der Verdacht im Raum, dass sie versucht hatte einzureisen, um an rechtsradikalen Veranstaltungen teilzunehmen. Dies stritt sie ab.

Quelle
FAZ

Frankfurt am Main: Dragqueen mit Pfefferspray angegriffen und verletzt

In der Innenstadt wurde die Frankfurter Dragqueen Electra Pain mit Pfefferspray angegriffen. Eine unbekannte tatverdächtige Person hatte sich aus einer größeren Gruppe herausgelöst und ihr das Pfefferspray ins Gesicht gespritzt. In der Folge stürzte sie. Sie war leicht verletzt, über Social Media berichtete sie, dass der Schock tief sitze. Es wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Quelle
Journal Frankfurt

Frankfurt am Main: Jugendliche in S-Bahn mit Bier überschüttet

Zwei Jugendliche baten einen Unbekannten in der S-Bahn, zur Seite zu treten, damit sie vorbeigehen konnten. Dieser beschimpfte sie daraufhin, unter anderem fielen rassistische Beleidigungen. Bevor der Mann am Hauptbahnhof ausstieg, schüttete er seine Bierflasche über den beiden aus.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Jugendliche wird in Tram rassistisch beleidigt

Während der Fahrt mit einer Tram wurde eine Jugendliche von einer Frau auf aggressive Weise angeschrien und rassistisch beleidigt. Zwei weitere Fahrgäste schritten ein und versuchten die Jugendliche zu schützen. Sie boten ihr außerdem Unterstützung an. Die Betroffene verließ die Bahn bei nächster Gelegenheit an der nächsten Haltestelle.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Sexistische und rassistische Beschimpfung auf Arbeitsweg

Auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle wurde eine Frau von einem Unbekannten explizit sexistisch und rassistisch beleidigt. Erst, als ihre Kollegin, die sie auf dem Weg begleitete, die Polizei rief, unterließ der Mann die Beschimpfungen und Drohungen und entfernte sich. Es wurde Anzeige erstattet.

Quelle
Hessenschauthin