Frankfurt am Main: Antisemitische Parolen in Innenstadt

Am Abend rief eine Person laut antisemitische Hetzparolen auf offener Straße. 

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: LGBTIQ+-feindlicher Angriff mit Stein

Am Morgen wurde ein Mann in Begleitung seines Partners LGBTIQ+-feindlich beleidigt. Als sich die beiden zu Fuß von der U-Bahnstation Bonames-Mitte entfernten, wurden sie von einer unbekannten Person verfolgt. Diese äußerte sich sich abwertend und warf dem Mann daraufhin einen Stein in der Größe eines Tischtennisballs an den Kopf, bevor sie weglief.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Weiterer LGBTIQ+-feindlicher Übergriff in Innenstadt

Am frühen Morgen kam es in der Innenstadt, unweit der Konstablerwache, zu einem LGBTIQ+-feindlichen Übergriff. Die betroffene Person wurde dabei mit einer Glasflasche und Pfefferspray verletzt. Zusammen mit vier weiteren Personen war sie zuvor von einer anderen Gruppe queerfeindlich beleidigt worden, eine Person aus dieser Gruppe griff schlussendlich an und entfernte sich, als Passant*innen auf den Übergriff aufmerksam wurden.

Quelle
Frankfurter Rundschau

Frankfurt am Main: Mehrere Betroffene nach Konzerten belästigt und bedroht

Nach einem Wochenende, an dem die Gruppe zwei aufeinanderfolgende Konzerte spielte, berichteten mehrere Betroffene davon, wie Personen, die sie als Fans der Band „Böhse Onkelz“ identifizierten, sie belästigten oder angriffen. Zwei Betroffene erzählten, wie ihnen jeweils der Hitlergruß gezeigt und Nazi-Parolen ausgerufen wurden. Eine weitere Betroffene wurde in der Straßenbahn mit einem Kaffeebecher beworfen, außerdem wurde eine Familie am Hauptbahnhof auf rassistische Weise beleidigt. 

Quelle
T-Online

Frankfurt am Main: LGBTIQ+-feindlicher körperlicher Angriff

Nach einer abfälligen und LGBTIQ+-feindlichen Bemerkung über seinen Partner und sich, wollte ein Mann einen Unbekannten auf sein Verhalten ansprechen. Dieser reagierte damit, dass er dem Mann mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Der Unbekannte schlug daraufhin noch mehrfach auf den Mann ein, bevor er sich vom Tatort entfernte.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Antisemitische Graffiti mit Gewalt- und Mordaufrufen

Im Stadtteil Bockenheim tauchten rund um den dortigen Campus der Universität mehrere antisemitische Graffiti auf. Diese enthielten explizite Gewalt- sowie eindeutige Mordaufrufe.

Quelle
MBT Hessen

Frankfurt am Main: Haare angezündet aus rassistischen Motiven

Vollkommen unvermittelt und auf offener Straße zündete eine unbekannte Person beim Vorbeigehen einer Frau die Haare an. Diese reagierte schnell genug, als dass sie keine schweren Verletzungen davon trug. Der Unbekannte soll sich außerdem ausdrücklich rassistisch ihr gegenüber geäußert haben. Eine entsprechende polizeiliche Fahndung wurde eingeleitet.

Quelle
Hessenschau

Frankfurt am Main: Familie aus rassistischen Motiven aus Café verwiesen

Eine Familie wollte sich im Außenbereich eines Cafés setzen, um dort ein Eis zu essen. Eine Servicekraft wies sie aus offensichtlich rassistischen Motiven an, die Terrasse zu verlassen. Sie gab keine weiteren Erklärungen dazu ab, obwohl viele der Plätze frei waren. Zwei weitere Gäste mischten sich ein und äußerten sich ebenso rassistisch. Eine der Personen rief der Familie noch demütigende Worte nach, nachdem diese das Café schon verlassen hatte.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: LGBTIQ+-feindliche Beleidigung und körperlicher Angriff

Auf der Rolltreppe einer S-Bahnstation wurde der Betroffene von einem ihm unbekannten Mann massiv beleidigt, unter anderem mit LGBTIQ+-feindlichen Worten. Der Betroffene, der einer Auseinandersetzung ausweichen wollte, wurde im weiteren Verlauf von dem Mann ins Gesicht geschlagen und in den Rücken getreten. Nach einer kurzen Verfolgung entfernte sich der Unbekannte.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Radfahrerin rassistisch und frauenfeindlich beleidigt

Nach einem Unfall, bei dem eine Radfahrerin mit einer Fußgängerin zusammenstieß, kam es zu massiven Beleidigungen. Die Fußgängerin, die auch versucht haben soll, die Radfahrerin von ihrem Sattel zu zerren, beschimpfte diese rassistisch und frauenfeindlich. Die Radfahrerin entfernte sich, polizeilich wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Beleidigungen eingeleitet.

Quelle
Presseportal