Kassel: Rassistisch motivierte Verunstaltung eines Plakats der Kunsthochschule

In der Nacht vom 23. auf den 24. Juli wurde ein antirassistisches Kunstwerk verunstaltet. Das Kunstwerk entstand im Zuge der Solidaritätsbekundung mit einem Minicar-Fahrer, der Opfer eines rassistisch motivierten Angriffs geworden war.

Quelle
taz
die-zentrale

Kassel: Rassistische Beleidigungen, Parolen und Bedrohungen in der Tram

Eine Frau wurde von einem Mann rassistisch beleidigt und bedroht, nachdem sie ihn auf sein unangebrachtes Verhalten in der Straßenbahn hingewiesen hatte. Er äußerte auch antisemitische Parolen.

Quelle
Presseportal

Kassel: Rassistischer Angriff auf einen Minicar-Fahrer

Ein Minicar-Fahrer war von einem Fahrgast in den Hals gestochen worden, nachdem ihn dieser rassistisch beleidigt hatte. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Tötungsdelikts.

Quelle
Presseportal

Kassel: Bedrohung an Haltestelle

An der Haltestelle Scheidemannplatz wurde eine Frau mit Migrationshintergrund von einem Mann mittleren Alters aktiv daran gehindert, die Sitzbank zu benutzen. Als sie darum bat, sich setzen zu dürfen, beleidigte der Mann die Betroffene rassistisch und bedrohte sie körperlich. Die Umstehenden griffen nicht ein.

Quelle:
response.

Kassel: Patientin rassistisch beleidigt

Im Klinikum Kassel wurde eine schwarze Patientin von einem Oberarzt mehrfach rassistisch beleidigt. So spekulierte er vor der Betroffenen, ob man diese aufgrund ihrer zugeschriebenen nicht-deutschen Herkunft „nicht lieber in Quarantäne stecken“ solle.

Quelle:
Hessenschauthin

Kassel: Gewaltvoller Angriff auf bettelnden Mann

Verdachtsfall: Ein um Geld bettelnder Mann in Kassel wurde von einem 29-Jährigen gegen den Kopf geschlagen und getreten. Der Täter wurde festgenommen und muss sich unter anderem wegen schwerer Körperverletzung verantworten.

Quellen:
lokalo24
HNA

Kassel: Eskalation mit Sicherheitsfirma nach Ladendiebstahl

Verdachtsfall: Eine Auseinandersetzung zwischen der Sicherheitsfirma eines Drogerieladens und einem mutmaßlichen Ladendieb ist am Montagnachmittag eskaliert. Mehrere Passanten beschreiben das Vorgehen des Sicherheitsdienst gegenüber dem 21-Jährigen Asylbewerbers als übermäßig brutal und unverhältnismäßig.

Quelle:
HNA