Frankfurt am Main: Rechte Graffiti in Riederwald

In der Nähe des Licht- und Luftbades und an einer Mauer des Vereinsheims der SG Riederwald wurden mehrere Dutzend Graffiti mit rechten und neonazistischen Codes und Symbolen gesprüht. Dabei könnte es sich um einen Einschüchterungsversuch aus der rechten Szene handeln: Mehrere Initiativen hatten sich öffentlich klar und deutlich gegen die Eröffnung eines Treffpunktes von Reichbürger:innen im Riederwald positioniert.

Quelle
MBT Hessen

Bad Vilbel (Wetteraukreis): Verfassungsfeindliche Botschaft bei Covid-Testzentrum

In unmittelbarer Nähe des Covid-Testzentrums am Kurpark ließen Unbekannte ein Feuer abbrennen; außerdem hinterließen sie ein mit Ruß gezeichnetes Hakenkreuz.

Quelle
Presseportal

Kassel: Durchsuchungen nach Vorwurf der Verbreitung von Schriften mit rechtsradikalem Inhalt

In den hessischen Landkreisen Kassel und Waldeck-Frankenberg sowie in Nordrhein-Westfalen wurden mehrere Wohnungen von beschuldigten Personen durchsucht: Gegen sie wurde der Vorwurf erhoben, rechtsradikale Schriften verbreitet zu haben. Sie sollen volksverhetzenden Inhalt haben.

Quelle
Presseportal

Wetter (Marburg-Biedenkopf): Sexistische Sprühereien auf Schulgebäude

Auf der örtlichen Schule wurden mehrere sexistische Symbole und verbotene Zeichen mit Sprühfarbe angebracht.

Quelle
Presseportal

Kassel: Rassistische und rechte Symbole an Garagentoren

In einem Hochhaus wurden in der Tiefgarage mehrere Tore mit rassistischen und rechten Symbolen beschmiert. Darunter waren neben Hakenkreuzen auch eindeutig zuordenbare Buchstaben- und Zahlencodes sowie explizit rassistische Schriftzüge.

Quelle
Presseportal

Frankfurt am Main: Person mit Gaspistole vor Supermarkt

In Niederrad hielt sich um die Mittagszeit eine Person, die auch sichtlich rechte Symbole tätowiert hatte, vor einem Supermarkt auf. Nach den Beobachtungen mehrerer Passant:innen schien sie eine Waffe bei sich zu tragen. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um eine Gaspistole. Außerdem trug die Person weitere Gegenstände mit sich, die mit rechten Symbolen versehen waren. 

Quelle
Presseportal

Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis): Rechte Parolen und Drohung gegen Beamt*innen

Während eines Einsatzes wegen Ruhestörung richtete ein Mann rechte Parolen an die Beamt*innen und drohte ihnen damit, seinen Hund auf sie zu hetzen. Wegen Beleidigung und Bedrohung sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wurden Ermittlungen eingeleitet.

Quelle
Presseportal

Darmstadt: Hitlergruß auf Querdenker*innen-Demo gezeigt

Bei einer Demonstrationsveranstaltung der sogenannten Querdenker*innen zeigte eine Person im Bereich einer Fußgängerzone den Hitlergruß. 

Quelle
Presseportal

Neustadt (Marburg-Biedenkopf): Städtisches Wahrzeichen mit "Z"-Symbol besprüht

Auf die Rückseite des Junker-Hansen-Turms wurde das den russischen Angriffskrieg unterstützende „Z“-Symbol angebracht.

Quelle
Presseportal

Felsberg-Gensungen (Schwalm-Eder-Kreis): Symbole für Kriegsunterstützung gesprüht

Schriftzüge und das sogenannte „Z“-Symbol, welches die Bejahung und Unterstützung der Position der russischen Regierung und Armee im aktuellen Krieg in der Ukraine ausdrückt, wurden an mehreren Stellen im öffentlichen Raum angebracht.

Quelle
Presseportal