Limburg (Limburg-Weilburg): Mordaufrufe gegen Politiker*innen

In einer Chat-Gruppe wurden Mordaufrufe gegen Politiker*innen verbreitet und es wurde gegen einen bekannten Virologen gehetzt. Die Gruppe richtet sich gegen die Corona-Maßnahmen.

Quelle
Frankfurter Neue Presse

Kassel: "Querdenken"-Demonstrant aus der rechten Szene schlägt Journalisten mit der Faust in Gesicht

Bei einer „Querdenken“-Demonstration in Kassel hat ein Demonstrant, der aus der rechten Szene bekannt ist, einem Fotografen des Hessisches Rundfunks mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Dieser erlitt ein Schleudertrauma und eine Gesichtsprellung. Insgesamt gab es mindestens 17 Übergriffe gegen Journalist*innen und einige weitere gegen Gegendemonstrant*innen.

Quelle
response
Tagesspiegel

Michelstadt (Odenwaldkreis): Mann zeigt Hitlergruß und bedroht Nachbarin und Polizei

Ein betrunkener Mann hatte Wahlplakate runtergerissen und den Hitlergruß gezeigt. Er bedrohte eine Nachbarin mit einem Messer und drohte auch der Polizei.

Quelle
Hessenschau

Frankfurt am Main: Hakenkreuze auf Wahlplakate geschmiert

Unbekannten schmierten Hakenkreuze auf Wahlplakate der Partei „Die Linke“. Die Plakate waren vor dem Haus der Spitzenkandidaten
der Linken bei den Frankfurter Kommunalwahlen angebracht. Bereits eine Nacht zuvor war ein Wahlplakat der Linken am gleichen Ort zerstört worden.

Quelle
Frankfurter Rundschau
Frankfurter Info

Lohra (Marburg-Biedenkopf): Rechte Drohung gegen Kreistagskandidaten

In einem Kommentar auf der Facebook-Seite der CDU-Lohra wurde eine implizite rechte Drohung gegen die dortigen CDU-Kandidaten für die Kreistagswahl geäußert. In dem Kommentar hieß es „Drei neue Lübcke. Nein. Danke“.
Der CDU-Politiker Walter Lübcke war im Juni 2019 von einem Rechtsterroristen ermordet worden. 

Quelle
Oberhessische Presse

Wolfhagen (Landkreis Kassel): Drohung nach Mord an Lübcke

Nach dem Urteil gegen den Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten erhielt die nach ihm benannte Walter-Lübcke Schule in Wolfhagen ein rechtsextremes Schreiben. Es ist unterschrieben mit „NSU 2.0“. Auch der Kasseler CDU-Politiker Michael von Rüden wurde eingeschüchtert. Ein anonymer Anrufer sagte ihm: „Rüden, du bist als Nächstes dran“.

Quelle
Hessenschau
Hessenschau

Kassel: Sachbeschädigung von einem Aushängeschild eines linken Infoladens

In der Nacht von 24.01. auf 25.01.2021 wurde das Schild eines Infoladens, welcher von einem linken Kollektiv geführt wird, stark beschädigt. Unbekannte Personen haben das Schild so zerkratzt, dass der Name unkenntlich gemacht wurde und versucht, es abzureißen.

Quelle
Hessenschauthin

Frankfurt am Main: Gewaltandrohung und Pöbelung gegen Anwohner und Passant*innen

Während eines Autokorsos von Coronaleugner*innen wurde einer anwohnenen Person, die dagegen protestierte, mit Gewalt und mit den Worten: „Wir wissen ja jetzt, wo Du wohnst“ gedroht. Passant*innen, die sich solidarisierten und den Autocorso ausbuhten, wurden ebenfalls angepöbelt und angeschrien.

Quelle
Hessenschauthin

Fulda: Plakate wurden mit politisch motivierten Inhalten überklebt

Einige Plakate der Stadt Fulda wurden von Unbekannten mit kleineren Plakaten überklebt, deren Inhalt politisch motiviert war.

Quelle
Presseportal

Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis): Steinwurf auf Büro der Grünen

Unbekannte haben einen Stein auf die Fensterfront der Geschäftsstelle der Grünen geworfen. Der Stein zielte direkt auf ein im Fenster hängendes Plakat mit der Aufschrift „Nazis? Nein danke!“ gerichtet, welches dadurch heruntergerissen wurde.

Quelle
Grüne Wetzlar